Porto Cristo – charmanter Ferienort an Mallorcas Südostküste

Porto Cristo

Porto Cristo ist ein charmanter Hafenort an der Südostküste Mallorcas. Die Lage an einer malerischen Bucht, die von niedrigen Felsklippen eingerahmt wird, hat den Aufstieg der Ortschaft zu einem bedeutenden Urlaubsziel auf der Baleareninsel begünstigt. Im Gegensatz zu zahlreichen anderen Ferienorten auf Mallorca hat sich Porto Cristo sein ursprüngliches Antlitz bis heute bewahrt. Ausufernde Hotelkomplexe und lärmende Diskotheken gibt es in dem zauberhaften Ort nicht.

porto cristo

Porto Cristo hat mit der Drachenhöhle Cuevas del Drach eine Attraktion der besonderen Art zu bieten. Das weitverzweigte Höhlensystem in Küstennähe ist ein Touristenmagnet und im Sommer oft sehr voll. Kein Wunder, beherbergt die Tropfsteinhöhle mit dem Martelsee den größten unterirdischen See Europas. Urlauber schätzen vor allem den gepflegten Strand von Porto Cristo, der sich auf einer Länge von rund 300 m zwischen Felsküste und Jachthafen erstreckt. Türkisblau leuchtet das kristallklare Wasser im hellen Sonnenschein und Segeljachten mit schneeweißen Rümpfen schaukeln auf den Wellen.

Geschichte von Porto Cristo
Obwohl die Gründung des heutigen Porto Cristo erst im Jahr 1888 erfolgte, blickt die Meeresbucht mit dem geschützten Naturhafen auf eine jahrtausendealte Besiedlungsgeschichte zurück. Bis zur Namensgebung am Ende des 19. Jahrhunderts war der Ort der Fischereihafen der im Landesinneren gelegenen Stadt  Manacor. Ausgrabungen im Gemeindegebiet förderten Belege zutage, die auf die Existenz einer römischen Siedlung an der Bucht hinweisen. Im Jahr 1909 fanden Archäologen die steinernen Grundmauern einer frühchristlichen Basilika, darunter ein Taufbecken, dessen Entstehung auf das 5. Jahrhundert datiert wird.

Wachturm porto cristo

Der Name des Hafenortes ist eng mit einer alten Legende verbunden. Überlieferungen zufolge soll im Jahr 1260 ein Seemann in den küstennahen Gewässern aus höchster Not gerettet worden sein. Als Dank errichtete der Seefahrer ein Kreuz in der Bucht, von dem heute freilich nichts mehr übrig ist. Aus dem späten 16. Jahrhundert stammt der Wachturm Torre del Serral dels Falcons. Er steht an der Einfahrt zur Bucht und wurde zu Verteidigungszwecken errichtet. Die Küsten Mallorcas waren bis zum 18. Jahrhundert immer wieder Ziel von Piratenüberfällen. Das restaurierte Bauwerk können Sie heute besichtigen. Im Spanischen Bürgerkrieg wurde Porto Cristo im Jahr 1936 von republikanischen Truppen besetzt und später von den Putschisten unter General Franco erobert.

Traumstrand vor türkisblauem Meer
Der ca. 300 m lange Strand zählt zu den Hauptattraktionen von Porto Cristo. Er besteht aus feinem Sand und erstreckt sich zwischen dem Jachthafen und einer steil ansteigenden Felswand an der Ostseite. Die Infrastruktur ist hervorragend. Es werden Strandliegen und Sonnenschirme vermietet und es gibt sanitäre Einrichtungen und Süßwasserduschen.

Der Strand liegt direkt unterhalb der Straße, an der Parkplätze in begrenztem Umfang zur Verfügung stehen. In der Hauptsaison kann es hier recht voll werden und die Parkplatzsuche kann sich zu einer zeitraubenden Angelegenheit entwickeln.

porto cristo strand

An den Strand von Porto Cristo gelangen Sie über einige wenige Treppenstufen. Dahinter liegen die Straße und die Promenade, an der sich Souvenirgeschäfte, Cafés, Modeboutiquen und Restaurants aneinanderdrängen. Ein Bummel führt auf dem Kai des Jachthafens entlang an weißen Segeljachten und bunten Fischerbooten vorbei. Zahlreiche gastronomische Einrichtungen mit Sonnenterrassen zur Hafenseite laden zum Genuss regionaler Fischspezialitäten und mallorquinischer Lammgerichte ein. Da der Strand sehr flach in das Meer abfällt, ist er besonders gut für Familien mit Kindern geeignet. Sie wohnen mehrheitlich in Appartements in der Umgebung.

Aktivitäten in Porto Cristo
Porto Cristo ist ein typischer Badeort und die Freizeitaktivitäten sind mehrheitlich auf die Wünsche von Wassersportlern zugeschnitten. Das Tauchen spielt vor diesem Hintergrund eine wichtige Rolle in dem Hafenort. Der Anbieter Adventure Sports Skualo bietet geführte Tauchausflüge zu den schönsten Unterwasserrevieren vor der Küste an. Die zerklüftete und felsige Südostküste Mallorcas zählt zu den attraktivsten Tauchrevieren der Baleareninsel. Wer keine Taucherfahrung vorweisen kann, hat die Möglichkeit, an einem Schnupperkurs teilzunehmen oder das Tauchen unter professioneller Anleitung zu erlernen.

Neben den Tauchausflügen stehen weitere wassersportliche Aktivitäten in Porto Cristo auf dem Programm. Es gibt begleitete Schnorcheltouren und Sie können das Equipment zum Stand up Paddling oder Kajak fahren ausleihen. Beliebt sind Touren mit dem Glass Bottom Boat Illabalear. Die Schiffe verfügen über riesige Glasscheiben im Kiel, durch die Sie trocken und ohne nass zu werden die bunt schillernde Unterwasserwelt der Küstengewässer bestaunen können.

Ein Bummel durch die historische Altstadt führt Sie zur neuromanischen Pfarrkirche, die im Jahr 1922 eingeweiht wurde. Wenn Sie ein Ferienhaus oder eine Ferienwohnung als Urlaubsunterkunft gebucht haben und Selbstversorger sind, decken Sie sich auf dem immer sonntags stattfindenden Wochenmarkt auf der Passeig de la Sirena mit frischen Lebensmitteln ein.

Tropfsteinhohle Poro Cristo

Ausflüge in die Umgebung
Die Hauptattraktion in Porto Cristo sind die Tropfsteinhöhlen Cuevas del Drach. Obwohl der Andrang in den Sommermonaten groß ist, dürfen Sie sich eine Besichtigung des bizarren Höhlenlabyrinthes nicht entgehen lassen. In der Tropfsteinhöhle liegt mit dem Martellsee der größte unterirdische See Europas. Den krönenden Abschluss der Höhlenbesichtigung bildet ein Konzert, bei dem Live-Künstler in Booten über den See gefahren kommen und klassische Werke interpretieren. Der Martellsee ist 170 m lang und wer möchte, kann die letzten hundert Meter bis zum Ausgang mit dem Boot zurücklegen.

Ein Ausflugsziel in der Nähe von Porto Cristo ist der Jumaica Tropical Park. Der kleine Naturpark beherbergt eine Bananenplantage, einen kleinen Zoo und zahlreiche tropische Gewächse. Ein Bummel durch die Gartenanlage ist für viele Urlauber eine willkommene Abwechslung vom Strandalltag.Im Minizoo leben neben einigen exotischen Tierarten wie Papageien auch Vertreter der einheimischen Fauna wie Ponys, Enten, Ziegen und Pfaue.

Zu einer Shopping-Tour lädt die Stadt Manacor im Inselinneren ein. Sie ist ein Zentrum der mallorquinischen Perlenverarbeitung. Sie haben die Gelegenheit, eine Perlenmanufaktur zu besichtigen und vor Ort Schmuckstücke mit hochwertigen Majorica-Perlen zu kaufen.

Restaurants in Porto Cristo
In Porto Cristo haben Sie eine Riesenauswahl an gastronomischen Einrichtungen. Von außen eher unscheinbar überrascht das Restaurant Sa Sal mit einem romantischen Innenhof. Es liegt in einer ruhigen Seitenstraße und bietet neben zahlreichen mallorquinischen Spezialitäten hausgemachtes Brot und mediterrane Gerichte.

Direkt am Hafen befindet sich das Restaurant Quince. Mit Blick auf elegante Jachten und bunte Fischerboote lassen Sie sich ein Glas Hauswein und Köstlichkeiten der mediterranen Küche schmecken. Die Inneneinrichtung überzeugt mit zahlreichen Dekoelementen im Vintage-Style.

Das Restaurant Roland ist nach dem deutschen Chefkoch benannt und bietet internationale Gerichte von erstklassiger Qualität. Der Gastronomiebetrieb liegt nicht direkt am Hafen aber unweit des Club Nautico de Porto Cristo. Auf der Speisekarte finden Sie zahlreiche saisonale Fisch- und Fleischgerichte. Der Fisch stammt aus dem nahen Fischerhafen und wird täglich fangfrisch geliefert.

Mit einem liebevoll gestalteten Innenhof punktet das Café-Bistro La Magrana. Kleine Sitznischen, Steinfußboden und Korbsessel strahlen Gemütlichkeit aus. Die Speisekarte ist übersichtlich und die Gastgeber legen den Schwerpunkt auf leichte mediterrane Kost.

Mit dieser Reportage hoffen wir, Ihr Interesse für den kleinen Hafenort Porto Cristo geweckt zu haben. Statten Sie dem malerischen Küstenort in Ihrem Urlaub einen Besuch ab oder verbringen Sie gleich die schönste Zeit des Jahres in Porto Cristo.

Zurück: Mallorca schönste Orte